Ton, Steine, Scherben: Funken der Liebe im Ulmer Hemperium

Einen tollen Tag hatte sich das akustische Grundgerüst der kommunistische Kultband „Ton Steine Scherben“ ausgesucht; um an dessen Abend im Ulmer Hemperium zu gastieren. Denn am Mittag hatten in der Einstein-Stadt schätzungsweise 1800 Demonstranten sich im Regen mit einer globalen Menschengruppe gegen den menschengemachten Klimawandel, manchmal auch, gegen das menschengemachte Wirtschaftssystem des Kapitalismus auf Ulm´s Straßen lautstark zusammengeschlossen. Viel Ton und Farbe, aber keine Steine und Scherben sah man im gut gefüllten Hemperium durch die Lüfte fliegen. Wobei gleich zu Beginn des schon in der Endphase befindlichen Konzertes eine „Scherbe“ mehr auftauchte,als das legendäre Grundgerüst Kai Sichtermann(Bass seit 1970) und Funky K. Götzner(Schlagzeug seit 1974) und der neue Sänger Gymmick. Denn bei „der Traum ist aus“ schauten sich zwei „Scherben“ der Demo- Zeugen von einem vergangenen großen Ganzen- in die Augen und fügten sich im Herzen berührt zu neuem Glas, einer neuen Sichtweise zusammen.Als der Dritte im Bunde der akustischen Band Gymmick berührend rau ins Mikro sang „Der Traum ist aus, aber ich werde alles tun, dass er Wirklichkeit wird“,vertiefte sich diese kraftvolle ermutigende Situation noch. Und noch eine andere Scherbe blinzelte am Rande der temporären autonomen Zone des Scherben-Konzertes. Das hübsche Mädchen mit dem Minirock, welches mir demletzt im Zug begegnete, zwinkerte herrüber. Gymmick sehnsüchtelte während dessen mit Rio Reisers machtvollen Worten „gib mir deine Liebe, gib mir deine Hand“, durchs Mikrofon.

Ton, Steine Scherben: Die Zukunft hat Vergangenheit

Das Hemperium war voll, die „Batterien“ wie es Funky an der Cajon, formulierte waren aufgeladen und die Menschen grölten, tanzten, sangen und lagen sich in den Armen. Die akustische Kleinform der Scherben ist während der musikalischen Schifffahrten auf der Spree in der Heimatstadt der Scherben, Berlin,entstanden. „Die Batterien laden sich zu dritt schneller auf und außerdem sind drei billiger als die große Band, meint Funky K. Götzner. Gymmick machte seinem Ruf als charismatischer Songpoet bei dem Gig alle Ehre. Martina heißt die Schöne, die ihrem Minirock treu geblieben ist und der nun erschallende „Rauchhaussong“ war im Jugendhaus in Finningen immer eines der meistgespielten Lieder, bestätigt auch ihre Freundin Kathy. Die war in Berlin auch im Bethanien, von dessen denkwürdiger Besetzung das Lied handelt. Heute findet sich darin unter anderem eine Joga- und eine Heilpraxtikerschule. Auch ungehörte Lieder und Raritäten wie die bisher unveröffentlichte Demoversion „Vage Sehnsucht“ von 1982 spielten die Musiker die gerade auf Tour sind.

Wir haben nichts zu verlieren außer unsre Angst

Auch hier vermochten die Volxmusiker der allerersten Stunde existentielle Stimmungen mit geraden Texten zu verbinden, die viele Menschen zu berühren zu vermögen. Wie die „Stimme aus der Ferne“ in dem Song, hat Rio Reiser ,als genialer Komponist und Frontmann, es stets vermocht gerade Texte zu schreiben und den radikalen Lebensliebhabern der Band Soundteppiche auf die Leiber zu zimmern, die dem menschlich Möglichen nach, Riegel und Zwänge aufspüren, ausdrücken und zu überwinden helfen. „Macht Kaputt was euch kaputt macht“, nach dessen erster Aufführung auf dem „Festival der Liebe“ auf Fehmarn 1970, die Bühne in Brand gesetzt wurde, hat auf analytischer Ebene nichts an seiner radikalen Durchlichtetheit verloren. Der Song „Keine Macht für Niemand“ jedoch wurde von der RAF 1972 als Soundtrack für den antiimperialistischen Kampf, wahrscheinlich wegen seiner visionären Warte, die bereits die Fronten der bipolaren Politik überwinden als „Blödsinn“ abgelehnt. Die Großzügigkeit der Band spürte ich indem mir „Funky“ ein signiertes Exemplar ihrer Doppel-CD „Radio für Millionen“ freudig in die Hand drückte.Auf dem jüngsten Werk der Scherben hört auf zwei CD´s, einerseits die berüchtigte Live-Rotzigkeit und andererseits die Klarheit und Wortgewalt der immer noch visionären Musik der Scherben. An diesem Abend treffen sich wieder der alte und der neue Zeitgeist, die Scherben so schillernd wie sie noch zu glänzen vermögen, haben zwar den Zeitgeist der 70 getroffen, haben sich aber nie mit ihm vermählt. Wie Scherben so sind, sind sie wohl glückliche Witwer geworden. 72 Konzerte hatten sie dieses Jahr bereits und die alten und neuen Scherben die auf die Konzerte kommen um sich zu neuen Verbindungen zu fügen erzählen Konzert für Konzert, Augenpaar für Augenpaar von der Liebe, deren Scherben und Funken vielleicht als einzige vermögen werden, die Menschheit zu retten, bevor der letzte Liter fossilen Brennstoffes verbraucht ist. “Ein gerader, visionärer Satz von Rio war, “Wir haben nichts zu verlieren, außer unsre Angst, das ist unsre Zukunft das ist unser Land”, heute ist die Zeit gekommen, Rio´s Vision umzusetzen”, ist Funky K. Götzner überzeugt. Der homosexuale Rio Reiser kannte das Gefühl der Einsamkeit, wie Einsamkeit in den isolierenden Formaten der neoliberalen Wirtschaftswelt entstehen und vielleicht überwunden werden kann ist das Thema der nächsten Artikelserie dieses Artikel-Archives.

Konzis:

23.03.19 Bortfeld, Sportheim

28.03.19 Hannover, Faust

30.03.19 Braunschweig, Das Kult

Links:

http://www.scherben.net

booking: Info@Ahuga.ch

kontakt Scherben akustisch: post@Scherben-akustisch.de

Gymmick Fb: http://www.facebook.com/tssgymmick

Author: farounfirewater

Ich bin der singende tanzende Aufwind der neuen Welt

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s