Jericho bebt aber fällt nicht

Ein Oratorium des Gesangsvereins Frohsinn von Hellmut Stolz

DSC04857
Die Frage ob es zwei verschiedene Götter sind. Der parteiische, zornige des Alten Testaments und der liebende, heilende des Neuen Testaments wurde in Laichingen neu aufgebracht aber nicht geklärt.

Voll besetzt war die St. Alban´s-Kirche in Laichingen bei der Uraufführung von Jericho. Ein Jahr lang hatten die Mitglieder des Gesangsvereins Frohsinn für das szenische Oratorium geübt. Text, Kompositionen und choreographisch, szenische Elemente kamen aus der Hand von Hellmut Stolz, des langjährigen Frohsinn-Leiters, der zugleich dirigierte und E-Piano spielte. Die dramatische Ausgangssituation des Stoffes konnte man gleich an der ersten Aufstellung des Chores ablesen, er teilte sich in zwei Gruppen. Links die Einwohner von Jericho und rechts die Israeliten.Der rechte Chor begann nun zu lobpreisen das Versprechen des Herrn, das Volk Israel in das gelobte Land zu führen.In dem Fall Kanaan, das Land auf dem auch Jericho gebaut ist.Liebevoll hergestellte Leinen-Gewänder mit Tüchern in orientalischem Bunt nahmen einen mit in die Welt des alten Orients. Kontextualisiert und vertieft wurde der Chorgesang durch den von der Kanzel aus gemessen den Beginn des biblischen Buches Josua verlesenden Volker Hausen. Das Land von der Wüste bis zum Libanon, vom Euphrat bis zum großen Meer habe er Mose versprochen und das Volk Israel solle getrost sein in allem was es tue. Eine klassische Vorkriegssituation, wie man sie nur zu gut aus dem heutigen Vorderen Orient kennt, zog in den abwehrenden Blicken der beiden Parteien herauf.In Stolz Inszenierung, die er mit einem Theologen gestrickt hat, war dieser Lobgesang des parteiischen kriegerischen Gottes, wie ein Schlag ins Gesicht, der unschuldig erscheinenden Menschen von Jericho. Außerdem wollte er nicht die Hälfte seines Chores durch die biblisch überlierferte Vernichtung Jerichos, durch die bekannten 7 Posaunen in Kauf nehmen, so erzählt die Darstellerin von Rahab Rahab, hier eine inbrünstig singende Wirtin ,gespielt von Uschi Fasolin, in der Bibel als die Hure, die den Israeliten durch Verrat die Eroberung Jerichos ermöglicht, dargestellt,mahnte also an die Adresse der Israeliten den drohenden Tod unschuldiger Kinder und Frauen an. In der Bibel ist sie die Komplizin der Isrealiten und gilt dort als die Gläubige, da sie sich vom sündigen Jericho los sagt. Das Solo, in dem ihr Stolz anrührende Worte auf den Mund geschrieben hat, war das Medium des Gefühls, welches Mütter auf beiden Seiten der Fronten verbindet. Schon 150 nach Christus hatte der Reeder Marcion, den Gott der Schöpfung und der Strafe im alten Testament, als einen anderen Gott deklariert als den der Liebe und Barmherzigkeit im Alten Testament. Seine zahlreichen Anhänger wurden von den christlich gewordenen Römischen Kaisern als Häretiker mit Flamme und Schwert verfolgt. Scheinbar ist der Gedanke heute auch wieder bei Pastoren in Amt und Würden beliebt. Denn Stolz geistlicher Berater, hat die bibelferne Umerzählung, wohl auch durch das Argument mit dem Gott der Liebe abgesegnet. Das alte Gnostische Argument war hingegen, das Urteil und Krieg in der Beschaffenheit der Welt an sich lägen, und das der Schöpfergott, deshalb ein Demiurg sei, ein böser Gott. Der Gott der Liebe aber ein anderer ungeschöpfter Gott, welcher in dem Opfer Jesu Christi  in die Weltgeschichte eintrete um das die Menschen von der bösen Schöpfung zu erlösen.

DSC04887
Uschi Fasolin brachte das Licht für ihr Volk, das biblisch als ungläubiges schon seit tausenden von Jahren der Zerstörung anheim gefallen ist. Historisch weiß man das Jericho zu der in der Bibel angebenen Zeit bereits zerstört war

Das Dreieck des Verstehens

Die Bedeutung trug nun Heinz Surek bei. Abwechslungsreich war das mit der Spitze zur Kanzel den Chor umgrenzende Dreieck der Sprecher.Oben Hausen, Surek am Taufbecken und die grandiose Christine Menge hinter dem Chor. Das an ihr Fenster gebundene Seil, das Rehab auch biblisch als Erkennungszeichen für die heimlich beherbergten Israeliten an ihr Fenster machte, bekam in dieser Interpretation des Stoffes eine neue Bedeutung. Rahab und die Boten kann man hier als zivilgesellschaftliche Spieler sehen, welche nicht mit der eingefahrendenHerrschaftsmacht paktieren, sondern den beiden verhärteten Völkern ein schlechtes Gewissen sind. Es beginnt durch Rahab, die Pionierin des Herzens, über traditionelle Zugehörigkeiten und Identitätszuschreibungen hinweg ein Gärungsprozess bei den Israeliten. Besonders der wie ein buddhistischer Mönch in rot-orangenem Gewande, Liebe und Weisheit, schon vor dem ersten gesungenen Ton verströmende Josua, gespielt von einem berührenden Norbert Zinner, gerät in einen inneren Kampf.

DSC04888
Nicht mehr aus der von Hohepriestern gehüteten Bundeslade empfingen die Leute von Jericho ihr Licht sondern von Einsicht, Anerkennung und Versöhnung

Gott in uns eröffnet die Versöhnung

Während dem Singen, des in den USA sehr beliebten Spirituals „Joshua fought the battle of Jericho“, kommt das Volk Israel so richtig in Kampfeslust. Die furiose Rahab kontert gegen diese übermächtige Wand. Sie macht den Israeliten ein Angebot des Friedens. In einem Duett über Nächstenliebe und  Liebe mit einer Frau aus dem Volk(Bärbel Kohn) besinnt sich der gutherzige Josua auf das fünfte Gebot das sein Vorgänger Mose von Gott auf dem Berg empfangen hat und beschließt Jericho zu verschonen. Der Gott der Superiorität, ausgedrückt, durch die, selbstgezimmerte Bundeslade und das Wort, dem Volk Israel, dass versprochene Land gegen allen Widerstand zu geben, wird hier durch den Gott des Evangeliums überwunden. Die Hure die im biblischen Buch Josua an Gott, also die Rechtmäßigkeit des Besitzanspruches der Israeliten auf Jericho glaubt, wird hier zu einem die Weltgeschichte verwandelnden Bindeglied, des neuen Jerusalem, welches von der allgemeinen Erkenntnis Gottes durchzogen ist und die Grenzen des Urteiles und selbstbehauptenen Wollens überwindet. Dafür brauchte es wohl 2000 Jahre blutige Landnahme des Gottes der nur auf ein Volk und seine Superiorität setzt.Auch die Rezitation des „Vater Unser“ und dessen Interpretationen sind hinführend. „Von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Dinge“, fasst Hausen am Ende zusammen.Welchen der beiden möglichen Götter mit dem Zitat aus der Bibel gemeint ist bleibt allerdings offen. Da ja auch der Schöpfer- und Richtergott die Welt durch kriegsgetriebene Globalisierung und Individualisierung zusammenführt. Das evangelische allein durch Gnade ist vielleicht auch eine luthersche Konzession an den Schöpfergott. Die Wende die Jericho rettet ist aus Liebe gemacht. Der Pfarrer der Albans Kirche Karl-Hermann Gruhler meinte zumindest: „Ein Stück gesungenes Evangelium.“

DSC04886
Der Buddha Shakyamuni, dem Josua hier ähnlich sieht sagte im Dhammapada, im Kapitel über die Welt:”Gemeines fliehe überall,leb nicht in dumpfer Trägheit hin, Verabscheue was falsch und schlecht,

Treib in der Welt dich nicht umher. (Vers 167)

Advertisements

Author: farounfirewater

Ich bin der singende tanzende Aufwind der neuen Welt

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s