Wir wohnen nicht

DSC02583
David nach dem gemeinsamen Abendmahl, Nancy zwar die Oliven aber nicht aufs Bild,

Die Vauban als möglicher Endschauplatz einer langen Reise ohne Geld

 

Mit dem Abholen meiner Medikamente habe ich die Selbstsorgetätigkeiten für heute erstmal abgeschlossen. Ein Mädchen sitzt vor der Bank, ich schaue mich um, ein Typ spricht mich wegen meiner Kamera an. Eigentlich gieße er überdimensionale Legosteine aus Beton, die zum Beispiel als Abwehr gegen Terroranschläge in Städten Verwendung fänden. Das sei ein Job der seinen finanziellen Zweck erfülle. „Ich fotografiere schon seit vier Jahren und habe das Zeug online gestellt“, meint er. Er hofft damit Geld zu verdienen, kennen einen Werbedrucker. „Aber Erfolg oder nicht ich werde trotzdem bis zum Ende meines Lebens weiter fotografieren.“ Dann beendet er das Gespräch abrupt, mit der Ausrede er habe jetzt ein privates Gespräch mit seinem Homi. Dann läuft ein ätherisch wirkender Blondschopf Oberkörper frei mit einem Engelsflügel auf die linke Schulter tätowiert durchs Bild. Ein Flügel, was für eine Symbolik. Vielleicht hat er vor der „Bestechung“ an den Ausspruch gedacht, der sinngemäß so geht: „Wir sind alle Engel mit nur einem Flügel, wir können nur Fliegen wenn wir uns umarmen.“ Vor der Bank links von der Apotheke sitzt ein Mädchen auf dem Boden und scheint mit einer beschriebenen Pappe nach Geld zu fragen. Ich denke an den Medienaktivisten von Cine Rebelde, der meinte damals Ende der 90er Jahre folgte die Solidarisierung der Kämpfe der Indigenen auf die großen Gipfel des globalen Finanzkapitals.Meine Blicke verfangen in ihre.Wir beide scheinen wie aus der Alltagszeit Gefallene, die nicht wie wild mit Foto in der Hand beginnen, die Sehenswürdigkeiten abzuhaken.Mir kommt das Gespräch mit Robert, selber Pantheist, über Eros und Sexus in den Sinn. Sexus sei das notwendige Einfallstor um das Spielfeld des Eros zu eröffnen, nicht aber hinreichend für Beziehung. Es brauche Zärtlichkeit, Risikobereitschaft und Wille um zu einer wechselseitigen Beziehung zu führen.Das Mädchen scheint meine Blicke zu erwidern. Jetzt ist es aber meine Angst vor der Courage, welche mich wegschauen lässt. Dann steht sie plötzlich auf und setzt sich zu einen schönen und krass tätowierten Farbigen.Meine Angst neigt sich Richtung konkreter Furcht.Ich fühle mich wie an der Angel, die ich gerade noch ausgeworfen hatte. Die Anspannung entspannt sich etwas als sie wiederum den Platz verlässt. Nun setze ich mich etwas zur Meditation hin. Ich bin mir sicher, dass er Franzose ist, mein Ideal von Eros und Thanatos ist, das ich ihn kennenlerne und wir gemeinsam eine gute Zeit haben. Der nun einsetzende Sprühregen gibt uns beiden ein unverfängliches Argument unter das Vordach zu gehen, ich setze mich von der Meditation gestärkt neben ihn hin.

DSC02444
Das Kunstwerk vom Schlossstüble auf Schloss Mochental gewann beim einsetzenden Regen in dieser Konstellation an konkretem Sinn

Mit Jesus bis ans Ende der Welt

Ich grüße ihn, er heißt David(43) und es wird schnell klar, dass er einiges zu erzählen hat. Er und seine Freundin Nancy(28) hatten im Februar beschlossen auszusteigen. Beide glauben an Jesus Christus und sie wollen einen Weg mit den Gesetzen der Bergpredigt und dem Nazarener gehen, hätten aber schnell gemerkt, dass dies in der normalen Welt nicht gehe. Nancy habe schon immer davon geträumt in den Urwald zu den Indigenen zu gehen. David fühlte sich als Kind eines GI, den er nie kennengelernt hat und einer Litauerin im Kalten Krieg aufgewachsen immer als der Außenseiter schlechthin.Er sehnt sich nach der Wüste. Die Schnittmenge der beiden sich Liebenden war dann nach La Gomera, auf eine der kanarischen Inseln zu fahren um dort auszusteigen. Neben Kathmandu und Goa gehört das Vale Gran Rey seit den 70 er Jahren zu den beliebtesten Orten für Aussteiger und Hippies. Schnell wurde den beiden auf La Gomera aber laut David klar, auch im scheinbaren Paradies tobt ein Krieg. Der atemberaubenden Terassenlandschaft, wo Meer und alpine Berge in wilden Kontrasten aufeinanderprallen ist ökonomisch durch eine scharfe Linie getrennt von „den Prunkbunkern der Touris in San Sebastian.“ In San Sebastian sei alles auf die Wellness der zahlenden Touristen zugeschnitten im Landesinneren bei den Indigenen sehe man kaputte Straßen, Armut und tote Tiere auf der Straße.Die Hippies hätten in Höhlen gelebt, wo sie bei Unwetter hinaus gespült worden seien. Die Lebensqualität in diesen scheinbaren antikapitalistischen Paradies sei so schlecht gewesen, dass sie nach La Palma geflüchtet seien. Nach El Hiero, der Insel am Ende der Welt. An diesem westlichsten Ort Europas, wo nur vergleichsweise wenige Menschen wohnen sind dann aber Zelt und Rucksack verschwunden. „Wir hatten nichts mehr, nur noch was wir am Leib trugen.“ Die 90 % deutschen Touristen, an denen David kein gutes Haar lässt, sind den beiden wohl doch hilfreich geworden. Als Abnehmer nämlich von den Muscheln nach denen das Liebespaar tauchte. Der Plan ein Ticket nach Sevilla erarbeiten und von dort aus ohne Geld zuück nach Deutschland laufen, wo Nancies Tochter auf sie wartete. Der Weg durch Andalusien sei beschwerlich gewesen, die Kalima´s, die Sandstürme hätten manchmal das Weiterlaufen verhindert. Irgendwann seien die Schuhe durchgelaufen gewesen, dann musste es auch ohne Schuhe weitergehen.Eine Rückblende, David, der noch immer alleine erzählt. Habe 2007 Schluss machen wollen, dreimal hätten aber Freunde von ihm gerade an dem Tag Abschiedgefeiert, so das er sein Ticket zum Abflug von der 140 Meter hohen Autobahnbrücke in Neustadt nicht einlösen konnte. Das begegnete ihm Gott nach all seinem Scheißleben im Heim als Neger, der er als Halbblut auch nicht einmal war.

DSC02679
Die aus Freiburg im Mittelalter vertriebenen Juden hatten es in Sulzburg gut. Nur das Camping am alten Sägewerk wird nun von der Forstwirtschaft in seiner Existenz bedroht

Die Welt ohne Ende

Nach dem er dauernd Dingen nachgelaufen war, die es nicht mehr gebe, wie seiner Kindheit und dann nach dem anscheinend verhinderten Selbstmord. „Ich wusste, dass man Gott nur ganz offen und ehrlich begegnen kann und der Panzer der mein Leben gefangen hielt viel ab. Ich sah zum ersten mal einen Vogel, eine Blume. Er fuhr zu einer Freundin in Hamburg, erhabe in Hamburg Schulterblatt Platte gemacht und eine Straßenzeitung verkauft. „Die Christen dort mussten sich zweimal überlegen ob sie christlich genug waren um einen Christen aufzunehmen, sagt er in einer emotionalen Mischung zwischen Ironie und Wut. „Die Bergpredigt reicht vollkommen, wenn die Leute die Bibel verstünden, gäbe es keine Kirchen mehr“, meint David prophetisch.Das Peace of love-Getue und die gefluteten Höhlen ist ihm gut in Erinnerung geblieben. Bei den heftigen Regengüssen hatten sich die Gesteinsmassen aufgeweicht und es flogen riesige Brocken in Richtung Tal, wo die Hippies wohnten.Auch werde in Spanien der ganze Abort der Touristen eins zu eins ins Meer geleitet. Andererseits habe Nancy einmal 40 Euro in den Reihen der Besatzung eines des anlandenden Kreuzfahrtschiffes Aida erschnorrt. Dann kommt Nancy und meint: „Die einzige Antwort auf Kapitalismus ist Gott.“Sie erzählt von Geisterstädten ohne Dachmöglichkeit bei Kalima, das es schöne Begegnungen und Landschaften gegeben habe, dass sie aber nie mehr reisen wolle, wenn alleine sie für den Erwerb der Nahrung verantwortlich sein müsse. Die beiden kennen sich jetzt seit eineinhalb Jahren, einen Monat und einen Tag ging ihre Wanderung. Jetzt suchen sie seit einem Monat ohne Erfolg eine Wohnung in Freiburg. David will weiterhin in Bewegung bleiben, die 24 Jährige will für ihr Kind hier in Freiburg da sein. Auch David hat schon hier gewohnt und er hat sich immer zu helfen gewusst um Geld zu verdienen, er hat zum Beispiel eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann gemacht.Auch der charismatische David und seine kraftvolle Freundin sind vielleicht Engel mit einem Flügel. Am Ende des Abends läuft jedenfalls der ätherische Blondschopf mit dem einen Flügel nochmals durchs Bild, jetzt hat er ein T-Shirt mit einem Vogel drauf an, ich vermute er wohnt hier.

DSC02585
Zitat des Nachfolgers des aus Herrschaftsmüdigkeit abgedankten tibetischen Staatschefs dem XIV. Dalai Lama
Advertisements

Author: farounfirewater

Ich bin der singende tanzende Aufwind der neuen Welt

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s