Ramadanisches Koranlesebuch Tag 8

DSC01186Sura 45, Al-Gatiya(Die Kniende)Im Namen Allahs,
des Allerbarmers, des Barmherzigen

1
Ḥā-Mīm.
2
(Dies ist) die Offenbarung des Buches von Allah, dem Allmächtigen und Allweisen.
3
In den Himmeln und auf der Erde sind wahrlich Zeichen für die Gläubigen.
4
Und in eurer Erschaffung und in dem, was Er an Tieren sich ausbreiten läßt, sind Zeichen für Leute, die überzeugt sind.
5
Und (auch in) dem Unterschied von Nacht und Tag und (in) dem, was Allah an Versorgung vom Himmel herabkommen läßt und dann damit die Erde nach ihrem Tod wieder lebendig macht, und im Wechsel der Winde sind Zeichen für Leute, die begreifen.
6
Dies sind Allahs Zeichen, die Wir dir der Wahrheit entsprechend verlesen. An welche Aussage nach (derjenigen) Allah(s) und Seinen Zeichen wollen sie denn (sonst) glauben?
7
Wehe jedem durch und durch sündigen Lügner,
8
der hört, wie ihm Allahs Zeichen verlesen werden, und hierauf hochmütig (in seinem Unglauben) verharrt, als ob er sie nicht gehört hätte! So verkünde ihm schmerzhafte Strafe.
9
Und wenn er etwas von Unseren Zeichen kennenlernt, macht er sich darüber lustig. Für solche wird es schmachvolle Strafe geben.
10
Hinter ihnen (wartet) die Hölle. Und es nützt ihnen nicht, was sie erworben und (auch) nicht, was sie sich anstatt Allahs zu Schutzherren genommen haben; für sie wird es gewaltige Strafe geben.
11
Dies ist eine Rechtleitung. Und diejenigen, die die Zeichen ihres Herrn verleugnen, für sie wird es schmerzhafte Strafe von Züchtigung geben.
12
Allah ist es, Der euch das Meer dienstbar gemacht hat, damit die Schiffe darauf auf Seinen Befehl fahren und damit ihr nach etwas von Seiner Huld trachtet, und auf daß ihr dankbar sein möget.
13
Und Er hat euch alles, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, dienstbar gemacht, alles von Sich aus. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die nachdenken.
14
Sag zu denjenigen, die glauben, sie sollen denjenigen vergeben, die nicht Allahs Tage erhoffen, auf daß Er einem (jeden) Volk das vergelte, was sie erworben haben.
15
Wer rechtschaffen handelt, der (tut es) zu seinem eigenen Vorteil, und wer Böses tut, der (tut es) zu seinem eigenen Nachteil. Hierauf werdet ihr zu eurem Herrn zurückgebracht.
16
Wir gaben ja den Kindern Isrāʾīls die Schrift, das Urteil und das Prophetentum und versorgten sie von den guten Dingen und bevorzugten sie vor den (anderen) Weltenbewohnern.
17
Und Wir gaben ihnen klare Beweise in der Angelegenheit (der Religion). Sie wurden aber erst uneinig, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war – aus Mißgunst untereinander. Gewiß, dein Herr wird am Tag der Auferstehung zwischen ihnen über das entscheiden, worüber sie uneinig zu sein pflegten.
18
Hierauf haben Wir dich auf eine Richtung in der Angelegenheit (der Religion) festgelegt. So folge ihr und folge nicht den Neigungen derjenigen, die nicht Bescheid wissen.
19
Gewiß, sie werden dir vor Allah nichts nützen. Aber gewiß, die Ungerechten sind einer des anderen Schutzherren. Allah aber ist der Schutzherr der Gottesfürchtigen.
20
Dies sind einsichtbringende Zeichen für die Menschen und Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die überzeugt sind.
21
Oder meinen diejenigen, die böse Taten verüben, daß Wir sie denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, gleichstellen sowohl in ihrem Leben als in ihrem Tod? Wie böse ist, was sie urteilen!
22
Und Allah hat die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen, und damit jeder Seele das vergolten wird, was sie erworben hat, und es wird ihnen kein Unrecht zugefügt.
23
Was meinst du wohl zu jemandem, der sich als seinen Gott seine Neigung genommen hat, den Allah trotz (seines) Wissens hat in die Irre gehen lassen und dem Er das Gehör und das Herz versiegelt und auf dessen Augenlicht eine Hülle gelegt hat? Wer könnte ihn nach Allah rechtleiten? Bedenkt ihr denn nicht?
24
Und sie sagen: „Es gibt nur unser diesseitiges Leben; wir sterben und leben, und nur die Zeiten vernichten uns.“ Sie haben (aber) kein Wissen davon, sie stellen nur Mutmaßungen an.
25
Und wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, ist ihre Beweisgrundlage nur, daß sie sagen: „Bringt unsere Väter herbei, wenn ihr wahrhaftig seid.“
26
Sag: Allah macht euch lebendig und läßt euch hierauf sterben; hierauf wird Er euch zum Tag der Auferstehung versammeln, an dem es keinen Zweifel gibt. Aber die meisten Menschen wissen nicht.
27
Allah gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde. Und am Tag, da sich die Stunde erhebt, an jenem Tag werden diejenigen verlieren, die Nichtiges tun.
28
Und du wirst jede Gemeinschaft kniend sehen. Jede Gemeinschaft wird zu ihrem Buch gerufen: „Heute wird euch das vergolten, was ihr zu tun pflegtet.
29
Dies ist Unser Buch, das mit der Wahrheit gegen euch spricht. Wir ließen (alles) niederschreiben, was ihr zu tun pflegtet.“
30
Was nun diejenigen angeht, die geglaubt und rechtschaffene Werke getan haben, so wird ihr Herr sie in Seine Barmherzigkeit eingehen lassen. Das ist der deutliche Erfolg.
31
Was aber diejenigen angeht, die ungläubig waren, so (wird zu ihnen gesagt werden): „Sind euch Meine Zeichen nicht stets verlesen worden? Aber ihr habt euch hochmütig verhalten und seid ein Volk von Übeltätern gewesen.
32
Und wenn gesagt wurde: ‚Gewiß, Allahs Versprechen ist wahr, und an der Stunde gibt es keinen Zweifel‘, sagtet ihr: ‚Wir wissen nicht, was die Stunde ist. Wir stellen ja nur Mutmaßungen an und sind gar nicht überzeugt‘.“
33
Und es werden ihnen die bösen Taten, die sie vollbracht haben, klar, und es umschließt sie das, worüber sie sich lustig zu machen pflegten.
34
Und es wird gesagt: „Heute werden Wir euch vergessen, wie ihr die Begegnung mit diesem eurem Tag vergessen habt. Euer Zufluchtsort ist das (Höllen)feuer, und ihr werdet keine Helfer haben.
35
Dies ist dafür, daß ihr euch über Allahs Zeichen lustig machtet und daß euch das diesseitige Leben täuschte.“ Heute werden sie nicht (mehr) aus ihm herausgebracht, und es wird ihnen keine Gnade (mehr) erwiesen.
36
So gehört (alles) Lob Allah, dem Herrn der Himmel und dem Herrn der Erde, dem Herrn der Weltenbewohner!
37
Ihm gehört die Oberhoheit in den Himmeln und auf der Erde, und Er ist der Allmächtige und Allweise.

25.05

Heute ist der achte Tag meines Fastens und Lesens im Koran. Gestern waren meine Füße den Tag über schwer, was mich aber um so mehr der geistigen Arbeit näher gebracht hat.Heute lese ich die Sure Nummer 45 genannt Al-Gatiya (Die Knieende).Angerufen werden die arabischen Buchstaben ha und mim. Hier wird die Anrufungsformel an den Allerbarmer und Barmherzigen nochmals damit verstärkt, dass das Buch(der Koran) von ihm dem Erhabenen und Allweisen offenbart worden sei. Jeder der die Verse Allahs höre und in Hochmut verharre werde eine qualvolle Strafe erleiden. Auch den der mit den Worten der Verkündigung Spott betreibe, erwarte eine harte Strafe.Dann wird ein drittes Mal betont, der Koran sei eine Rechtleitung und denjenigen, welche die Zeichen des Herrn leugneten, würde eine qualvolle Strafe zugemessen. Allah habe dienstbar gemacht, was im Himmel und auf der Erde sei, alles sei von Ihm; darin lägen Zeichen für denkende Menschen. Der die Zeichen Gottes lesen könne, sei auf dem rechten Weg, er solle nicht den persönlichen Neigungen derer folgen die nicht wissen,Die die sagten es gebe nichts außer unserem irdischen Leben und der Zeit die uns vernichte, die wüssten es nicht sondern vermuteten es nur. In Wahrheit aber gebe Allah das Leben und würde euch alle am Tage der Auferstehung vor sich versammeln, jedoch wüssten es die meisten nicht.(Vers 26) „Und Allah ist das Königreich der Himmel und der Erde; und an dem Tage, wenn die Stunde kommt- an jenem Tage werden die Lügner die Verlierer sein. Und du wirst jede Nation auf Knien sehen.“ heißt es da. Jede Nation wird zu ihrem Buche gerufen werden: „Heute sollt ihr für das was ihr getan habt, belohnt werden.“(Vers 27+28) Es scheint hier so als ob mit den Büchern nicht etwa nur die heiligen Schriften der Nationen gemeint sind, sondern auch die Aufzeichnungen der jeweiligen Taten der Einzelnen in ihren Leben zum Abgleich beim Jüngsten Gericht. Wenn die „Knieende“ weiter sagt „Das ist Unser Buch; es bezeugt die Wahrheit gegen euch. Wir ließen alles aufschreiben, was ihr getan habt“(Vers 29) dann spricht es nicht dafür das damit der Koran gemeint ist. Der Koran wäre laut dem bisher Gelesenen aber die jüngste Offenbarung der Rechtleitung und somit das Richtmaß beim Jüngsten Gericht.

Advertisements

Author: farounfirewater

Ich bin der singende tanzende Aufwind der neuen Welt

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s